Dienstag, 17. Oktober 2017

Notruf: 112

***** 125. Gründungsjubiläum der FF Burkhardsreuth vom 8. - 10. Juni 2018 *****

Wenn Grillen, dann aber richtig

Bald ist er wieder überall zu erschnuppern, der Duft, bei dem uns stets das Wasser im Munde zusammenläuft. Grillen mit Holzkohle kann in jeder Hinsicht ein köstliches Freizeitvergnügen sein - wenn man dabei einige goldene Regeln beachtet. Denn Leichtsinn und Ungeduld verursachen in jeder Saison schlimmste Verbrennungen und Feuerschäden. Beim Grillen im Garten oder auf der Terrasse erleiden in Deutschland jährlich weit über 100 Personen schwere oder tödliche Verbrennungen.

  • Seien Sie "standhaft" !

Suchen Sie einen feuerfesten Untergrund als Standort für den Grill und verwenden Sie nur ein standsicheres Gerät.

  • Fangen Sie als Grillverehrer kein Feuer !

Gießen Sie nie brennbare Flüssigkeiten wie Spiritus oder Benzin ins Feuer oder in die Glut: Stichflammen und Verpuffungen führen oft zu schweren Verletzungen.

  • Verwenden Sie die richtigen "Zutaten" !

Geeignet sind handelsübliche Kohlenanzünder wie Anzündriegel, spezielle Anzündflüssigkeiten oder Grillpaste.

  • Vorsicht bei der Verwendung von Alufolie !

Das sich darauf sammelnde Fett kann durch Unachtsamkeit in die Glut gelangen, eine Stichflamme ist die Folge.

  • Vom Grill sollten keine Funken überspringen !

Dennoch: Halten Sie in jedem Fall leicht entflammbare Stoffe von Ihrem Grill fern. Bei Grillplätzen in Waldnähe stets darauf achten, dass die Glut nicht vom Wind verweht wird. Gerade im Hochsommer besteht hier akute Waldbrandgefahr.

  • Angenehm ist das Grillen mit Gas !

Hier sollte beachtet werde, dass alle Anschlüsse dicht sind und der Verbindungsschlauch zum Grill nicht der Hitze ausgesetzt ist. Auch sollte nie in einem Raum gegrillt werden, der keine Zu- oder Abluftmöglichkeit hat. Hier besteht Vergiftungs- oder gar Erstickungsgefahr.

  • Grillen ist kein Kinderspiel !

Feuer zieht Kinder magisch an. Unterstützen Sie sie beim sicheren Umgang mit Feuer.

  • Besser naß und schmutzig als ein armes Würstchen !

Halten Sie für den Fall des Falles einen Eimer Sand oder Wasser bereit.

  • Die Reste ordnungsgemäß entsorgen !

Grillkohle sollte nach dem Grillen erst dann entsorgt werden, wenn sie total abgekühlt ist und selbst dann sollten die Reste nicht in Plastikbehälter oder Kartons eingefüllt werden. Geeignet ist hier ein Blecheimer. Wer dazu keine Zeit hat, sollte die Glutreste unbedingt sorgfältig ablöschen und möglichst vergraben.

  • So steht dem "Genuß ohne Reue" nichts mehr im Wege.

Abtropfendes Fett kann am besten in speziellen Grillpfannen aufgefangen werden. Das ist gesünder (weil weniger Benzpyrene) und vermindert die Geruchsbelästigung, dann klappt's auch mit den Nachbarn.

Drucken