Freitag, 19. April 2019

Notruf: 112

Rama-Dama Aktion 2019

20 Säcke voll Unrat, Autoreifen, Scheinwerfer und Schornsteinfegerwerkzeug, dass war das Ergebnis der diesjährigen Rama-Dama Aktion. „Mit den Reifen und Scheinwerfern könnten wir eine Autowerkstatt und mit den 30 Starbucks-Bechern ein Café eröffnen“, spöttelte einer der 15 Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Burkhardsreuther und Feilersdorfer Feuerwehrjugend und der Trabitzer LBV-Naturschutzgruppe, die sich am Reinemachen der Trabitzer Straßengräben beteiligten.  Fürs Startkapital könne man die gesammelten Pfandflaschen einlösen: „Leergut für zwei Getränkekästen haben wir zusammengetragen – den Leuten geht es anscheinend zu gut.“

Leider fanden die Jugendlichen in diesem Jahr auch Brandgefährliches. Eine größere Menge „Tschehenböller“-Blindgänger wurde von Mädchen und Jungen aufgelesen und der sachgerechten Entsorgung zugeführt. „Wenn ein unbedarfter Mitmensch so etwas findet und damit herumexperimentiert, kann das zu schlimmen Verletzungen führen.“

Grundsätzlich „erschreckend“ nannte der Organisator der Aktion, Alexander Bayer, die heuer angefallene Müllmenge: „Ihr habt gewiss doppelt so viel Abfall gesammelt wie bei der letzten Aktion – und das innerhalb von nur zweieinhalb Stunden. Bei dieser Menge an Flaschen und Scherben in den Flurgräben sei es kein Wunder, dass gerade in heißen Sommern, wie vergangenes Jahr viele Flächen- oder Waldbrände die Feuerwehren allerorts auf den Plan gerufen haben. „Eine weggeworfene Flasche wirkt wie ein Brennglas und kann an einem heißen, trockenen Hochsommertag innerhalb von zehn Minuten einen Wald- oder Feldbrand auslösen. Mit jeder gesammelten Flasche habt ihr also zum Brandschutz beigetragen.“ Zweiter Bürgermeister Franz Groß ergänzte, dass Glas- oder Blechmüll Bodenpflegemaschinen beschädigen könne: „Man braucht nur an einen Flächenmulcher zu denken, der bei der Straßengrabenpflege über so ein Teil schrammt.“

Drucken

Wir haben alles unter Kontrolle…

Traditionell fand auch in diesem Jahr wieder der Rosenmontagsball der Feuerwehr Burkhardsreuth im Schützenheim Preißach mit über 150 Gästen statt.

Wie im vergangenen Jahr sorgte der Pressather Faschingsverein (PFV) mit seiner Erwachsenengarde, Jugendgarde, dem Männerballett, seine beiden Präsidenten, dem Elferrat, dem Kindeprinzenpaar sowie dem Prinzenpaar für einen kurzweiligen Abend. 

Für die musikalische Unterhaltung wurde die Band „Horrido Express“ arrangiert, die, wie bereits im vergangenen Jahr, für eine stets gut gefüllte Tanzfläche sorgte.

Die diesjährige Ordensverleihung weckte Erinnerungen an unser Jubiläumfest in 2018. So wurde der „Beste-Fahrzeugsegnung-ever-Orden" an unseren Kommandanten Stefan Groß verliehen, dessen Ansprache zur Indienststellung des neuen Einsatz-Lkw viele beeindruckt und bewegt hatte. Adjutant Andreas Pöhlmann, der bei der Beschaffung des Fahrzeugs sein Organisationstalent bewiesen hatte, erhielt den "Fahrzeugbeschafferorden", Regina Hey den "Fahrzeugbrautorden" und Rudi Neukam stellvertretend für alle rund 300 Festhelfer den "Feuerwehrfest-Unterstützer-Orden".

Die Mitglieder der Wehr ließ es sich dieses Jahr nicht nehmen, eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen. Für eine Überraschung am Abend sorgte unsere kurzfristig entstandene „Feuerwehr-Theater Gruppe“ die den vom Kommandanten Stefan Groß geschrieben Sketch leben einhauchte und für die Lockerung der Lachmuskulatur der Besucher sorgte.

Während der Zugabe des Pressather Showtanz war immer wieder ein Blaulicht an den Fenstern zu sehen, sowie ein Sirenengeräusch zu hören, was den ein oder anderen Besucher schon hellhörig machten. Da keiner etwas von dem „speziellen Einsatz der Wehr wusste“.

Mit einer Parodie nach dem Motto "Mir ham alles im Griff" führte das stürmische Feuerwehr-Septett (Matthias Hey mit Lena Schecklmann, Lukas Baumann mit Markus Reiß und Christiane Pöhlmann mit Stefan Groß) unter "Einsatzleitung" von Lukas Deubzer vor, wie ein Feuerwehreinsatz besser nicht ablaufen sollte - einschließlich des kategorischen Verzichts auf die angebotene Hilfe der Pressather Kameraden, denn "des is unser Feier!" Und doch wusste jeder: Ein solches Tohuwabohu wäre im Ernstfall bei keiner der Trabitzer Wehren denkbar.

Die Sketcheinlage wurde mit stürmischem Applaus belohnt.

Drucken

Achterbahn der Gefühle

Am Sonntag den 13. Januar 2019 fand die alljährliche Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardsreuth statt. Dazu fanden sich wieder vieler Mitglieder der Wehr ins Gasthaus Lober nach Burkhardsreuth ein.

Erster Vorsitzender, Robert Schwemmer begrüßte die vielen Anwesenden, darunter die Ehrengäste Bürgermeisterin Carmen Pepiuk, Pfarrer Edmund Prechtl und Kreisbrandmeister Jürgen Haider. Er berichtete von einem emotionalen Jahr 2018 in dessen Höhepunkt das 125-jährige Gründungsfest mit Fahrzeugweihe des nagelneuen Löschgruppenfahrzeug 10 „Regina“ stand. Aber auch neben dem Großereignis war der Feuerwehrverein sehr aktiv. Viele Besuche der umliegenden Vereine zu deren Festen, Bau eines Faschingswagens und Teilnahme an diversen Umzügen, Rosenmontagsball, Emmausgang, Florianstag, Ferienprogramm, Rauchmelder-Übergabe, um nur einiges wenige zu nennen.

Ein besonderes Ereignis stellte auch die Hochzeit des ersten Kommandanten Stefan Groß mit seiner Tanja dar. Zu diesem Anlass wurde das neuen LF 10 zum Brautfahrzeug umfunktioniert. Die Festdamen begrüßten die frisch vermählten mit einem Rosenspalier am Portal der Bergkirche in Kirchenthumbach.

Josef Uschold trat im Laufe der Jahres 2018 von seinem Amt als Kassenprüfer aus persönlichen Gründen zurück. Die Versammlung wählte einstimmig Christian Bock zu seinem Nachfolger.

Die vergangenen Monate hielten Kommandant Stefan Groß und seine 47 erwachsenen und 13 jugendlichen Aktiven auf Trab. "Für mich war dieses letzte Jahr eine Achterbahn der Gefühle", erinnerte sich Groß in der Hauptversammlung im Gasthof Lober.

Vor allem das Festwochenende sei eine Herausforderung gewesen, die die Wehr aber bravourös gemeistert habe. "Unsere Leidenschaft für die Feuerwehr, unser Traditionsbewusstsein, unser Fleiß, unsere Kameradschaftlichkeit und unsere Freude über das neue Fahrzeug kamen von Herzen - und das haben die Festbesucher auch gespürt. Viele wurden von unserer freudigen Stimmung angesteckt und waren begeistert." Sein Dank galt auch den helfenden Händen aus der Gemeinde und nicht zuletzt den Festdamen: "Ihr habt euch mit unserer Wehr identifiziert und als mitreißende Botschafterinnen diese positive Einstellung wie ein Spiegelbild nach außen getragen."

Kompetenz und Disziplin habe die Truppe bei zehn Einsätzen, der von der Burkhardsreuther Wehr organisierten Brandschutzwochenübung aller Trabitzer Löschgruppen und einer Großübung auf dem Lippert-Werksgelände in Pressath bewiesen. Bei einem Brand in Drahthammer habe "sich gezeigt, wie schlagkräftig wir mit unserem neuen Löschgruppenfahrzeug ,Regina' sind". Ohne dessen leistungsfähige Ausrüstung wäre das Gebäude möglicherweise nicht zu retten gewesen, schätzte der Kommandant. Groß unterstrich auch die Wichtigkeit der regelmäßigen Teilnahme an Schulungen sowie Übungen und lobte die Feuerwehrjugend als beispielgebend: "Eure gute Laune und Begeisterung erstaunen mich stets aufs Neue." In dieses Urteil schloss er die vier Feilersdorfer Anwärter ein, die zusammen mit ihren Burkhardsreuther Altersgenossen ausgebildet werden. Jugendausbilder Matthias Hey bestätigte Groß' Urteil. "Die Beteiligung an den Übungen war sehr gut, den Wissenstest habt ihr mit 100-prozentigem Erfolg absolviert, und zum Erfolg unseres Festes und des Ferienprogramm-Spielenachmittags habt ihr einen sehr großen Teil beigetragen. Hut ab vor eurer Leistung."

Groß merkte an, dass seine Wehr voraussichtlich den zweiten Block der "modularen Truppausbildung" (MTA) mit dem Thema "Brennen und Löschen" fest übernehmen werde. Bei dieser "Grundausbildung" kooperiere man erfolgreich mit den Nachbarwehren, insbesondere mit Zessau und Neustadt am Kulm. Einen Wechsel habe es an der Spitze der 16-köpfigen Atemschutzgeräteträger-Gruppe gegeben: Als Nachfolger von Andreas Hey leite jetzt Sebastian Bayer die Abteilung, die dort eingesetzt werde, "wo es ohne Atemschutz kein Überleben gäbe". Ihm steht Lukas Deubzer zur Seite.

Über einen Anstieg der Mitgliederzahl von 171 auf 175 könne sich die Feuerwehr Burkhardsreuth freuen, hielt Robert Schwemmer in der Hauptversammlung fest. Mit Handschlag nahmen Kommandant Stefan Groß und Vorsitzender Robert Schwemmer Katharina Baumann und Sebastian Lehner in die Jugendwehr sowie Johannes Neukam in die aktive Wehr auf. Matthias Hey erinnerte daran, dass der Eintritt in die Jugendfeuerwehr schon mit zwölf Jahren möglich sei: „Werbt dafür – wir freuen uns auf neue Mitglieder.“

Befördert wurden Regina Hey zur Feuerwehrfrau, Fabian Hey und Josef Kroher zum Oberfeuerwehrmann, Lukas Deubzer und Sebastian Reiß zum Hauptfeuerwehrmann, Sebastian Bayer zum Löschmeister, Adjutant Andreas Pöhlmann zum Hauptlöschmeister, Kommandant Stefan Groß zum Brandmeister. Sebastian Bayer qualifizierte sich außerdem zum Atemschutzgeräteträger und Gruppenführer, Lukas Deubzer zum Atemschutzgeräteträger und Maschinisten.

Für langjährige Dienste wurden ausgezeichnet:

10 Jahre aktiver Dienst: Lukas Deubzer, Fabian Hey, Philipp Schreglmann.

25 Jahre Atemschutzgeräteträger: Herbert Hey.

Aus dem aktiven Dienst wurden Josef Ackermann, Josef Marzi und Günther Schwindl verabschiedet. Der verstorbenen Mitglieder Hans Baumann, Karl Groß und Karl Bayer gedachte man mit einer Schweigeminute.

Drucken

Anmeldung zum Emmausgang 2019

Die Feuerwehr Burkhardsreuth lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum diesjährigen Emmausgang am Ostermontag ein. Treffpunkt ist für alle Teilnehmer am 22. April 2019 nach dem Gottesdienst in Preißach am Schützenheim. Von dort geht es zum Startpunkt unser diesjährigen Emmauswanderung die uns zum Gasthaus Busch nach Kötzersdorf führt.

Nach einer ausgiebigen Stärkung treten wir dann den Rückweg zu den Autos an.

Damit sich das Restaurant auf den Besucheransturm vorbereiten kann, bitten wir euch, dass ihr uns bei der Anmeldung bereits euren Essenswunsch mitteilt. Folgende Speisen stehen zur Auswahl:

  • Leberknödelsuppe (3,00 €)
  • Schnitzel mit Pommes (9,50 €)
  • Gänsebrust mit Kartoffelknödel (11,50 €)
  • Sauerbraten mitKartoffelknödel/Semmelknödel (10,50 €)
  • Schweinerollbraten mit Kartoffelknödel (9,50 €)

Anmelden könnt ihr euch bei Robert Schwemmer oder Sebastian Bayer unter den bekannten Telefonnummern.

Die Feuerwehr Burkhardsreuth freut sich euch bald beim Emmausgang begrüßen zu dürfen.

Drucken

Ehrenabzeichen für Christian Bock

Für seine langjährige aktive Dienstzeit wurde unser Kamerad Christian Bock am 14 November 2018 im Gasthof Heining von unserem Landrat Andreas Meier das Ehrenabzeichen in Silber verliehen.
25 Jahre verrichtet Christian bereits den „Dienst am Nächsten“. Für seinen unermüdlichen Einsatz danken wir ihm und wünschen ihm auch in den kommenden Jahren stets eine gesunde Heimkehr von allen Einsätzen und viel Spaß in unserer Wehr.

Drucken